Tag Archives: Peru

Neu beschrieben – Inti-Tangare

Inti-Tangare (Heliothraupis oneilli Lane et al.)

Dieser Vogel wurde erstmals 1993 entdeckt, wurde aber erst in den 2000er Jahren als etwas Neues erkannt und mit dem Spitznamen “Kill Bill-Tangare” bedacht; aufgrund ihrer Färbung, die an den, unter Filmfans berühmten, Anzug der Hauptdarstellerin im gleichnamigen Film erinnert.

Die Art wurde nun endlich offiziell als neue Gattung und Art beschrieben und wird wegen ihrer leuchtend gelben Färbung als Inti-Tangare bezeichnet, nach dem  Quechua-Wort “Inti” für Sonne. [1]

*********************

Quelle:

[1] Daniel F. Lane; Miguel Angel Aponte Justiniano; Ryan S. Terrill; Frank E. Rheindt; Luke B. Klicka; Gary H. Rosenberg; Jonathan Schmitt; Kevin J. Burns: A new genus and species of tanager (Passeriformes, Thraupidae) from the lower Yungas of western Bolivia and southern Peru. Ornithology 138: 1-17. 2021

*********************

bearbeitet: 02.01.2022

Aus Eins mach Sechzehn: Einfarb-Ameisenpitta

Der Einfarb-Ameisenpitta, ein hübsches, aber recht unspektakulär gefärbtes, langbeiniges Vögelchen aus der Andenregion Südamerikas, bei dem es sich eigentlich um keine eigentliche Art sondern um einen Artenkomplex handelt, wie ich hier schon einmal geschrieben hatte, ist nun endlich entsprechend untersucht worden. [1]

Das Ergebnis ist noch spektakulärer als ich persönlich erwartet hatte, tatsächlich ist den ehemaligen sechs Unterarten Artstatus zugestanden worden, es sind aber auch noch neue Arten hinzu gekommen, insgesamt sind dies nun 16 Taxa (15 Arten und eine Unterart).:

Chamí-Ameisenpitta (Grallaria alvarezi Cuervo, Cadena, Isler & Chesser)
Ayacucho-Ameisenpitta (Grallaria ayacuchensis Hosner,; Robbins, Isler & Chesser)
Kastanienbrauner Ameisenpitta (Grallaria blakei Graves)
Cajamarca-Ameisenpitta (Grallaria cajamarcae (Chapman)) 
Oxapampa-Ameisenpitta (Grallaria centralis Hosner, Robbins, Isler & Chesser)
Bolivianischer Ameisenpitta (Grallaria cochabambae J. Bond & Meyer de Schauensee) 
Graves’ Ameisenpitta (Grallaria gravesi Isler, Chesser, Robbins & Hosner)
Junín-Ameisenpitta (Grallaria obscura Berlepsch & Stolzmann) 
Urobamba-Ameisenpitta (Grallaria occabambae ssp. occabambae (Chapman))
Marcapata-Ameisenpitta (Grallaria occabambae ssp. marcapatensis Isler, Chesser)
O’Neill-Ameisenpitta (Grallaria oneilli Chesser & Isler)
Zweifarb-Ameisenpitta (Grallaria rufocinerea Sclater & Salvin)
Muisca-Ameisenpitta (Grallaria rufula Lafresnaye) 
Perijá-Ameisenpitta (Grallaria saltuensis Wetmore)
Äquator-Ameisenpitta (Grallaria saturata Domaniewski & Stolzmann)
Puno-Ameisenpitta (Grallaria sinaensis Robbins, Isler, Chesser & Tobias)
Sierra Nevada-Ameisenpitta (Grallaria spatiator Bangs) 

*********************

Quelle:

[1] Morton L. Isler; R. Terry Chesser; Mark B. Robbins; Andrés M. Cuervo; Carlos Daniel Cadena; Peter A. Hosner: Taxonomic evaluation of the Grallaria rufula (Rufous Antpitta) somplex (Aves: Passeriformes: Grallariidae) distinguishes sixteen species. Zootaxa 4817(1): 1-74. 2020

*********************

bearbeitet: 25.07.2020

How many tapaculos of the genus Scytalopus are there?

Well, many – according to a new study (which apparently took about 40 years in the making!!!).

The tapaculos of the genus Scytalopus are troughout small, mostly greyish colored, inconspicuous birds with poor flight abilities that inhabit the dense undergrowth of the Andean forests of southwestern South America (some species occur more northerly).

The Magellanic Tapaculo (Scytalopus magellanicus (J. F. Gmelin)) (see depiction below) is one of them, and is a part of a complex that shares its name, the Scytalopus [magellanicus] complex, which again includes several species, some of which have been discovered and described only recently.

Magellanic Tapaculo (Scytalopus magellanicus)

Depiction from: ‘Richard Crawshay: The birds of Tierra del Fuego. London: B. Quaritch 1907’

(public domain)

Yet, this complex has gotten even richer in species, with the description of three completely new ones, split from others: the Jalca Tapaculo (Scytalopus frankeae), the White-winged Tapaculo (Scytalopus krabbei), and the Ampay Tapaculo (Scytalopus whitneyi), as well as one subspecies (itself only described in 2010) being elevated to species rank, the Eastern Paramo Tapaculo (Scytalopus androstictus). [1]

*********************

References:

[1] Niels K. Krabbe; Thomas S. Schulenberg; Peter A. Hosner; Kenneth V. Rosenberg; Tristan J. Davis; Gary H. Rosenberg; Daniel F. Lane; Michael J. Andersen; Mark B. Robbins; Carlos Daniel Cadena; Thomas Valqui; Jessie F. Salter; Andrew J. Spencer; Fernando Angulo; Jon Fjeldså: Untangling cryptic diversity in the High Andes: Revision of the Scytalopus [magellanicus] complex (Rhinocryptidae) in Peru reveals three new species. The Auk 137: 1-26. 2020

*********************

edited: 26.02.2020

Einfarb-Ameisenpitta x sechs

Der Einfarb-Ameisenpitta ist ein mehr oder weniger völlig schlicht, rötlich gefärbter, typischer Ameisenpitta, der in den dichten Wäldern der Anden und ihrer Ausläufer von Nordbolivien bis in Teile Südvenezuelas lebt. 

Der Vogel erreicht eine Größe von etwa 14,5 bis 15 cm. 

Die Art ist in sechs Unterarten unterteilt, die nun alle auf den Artstatus hochgestuft werden sollen. Sie werden dann wahrscheinlich wie folgt benannt:

Bolivianischer Ameisenpitta (Grallaria cochabambae J. Bond & Meyer de Schauensee)
Cajamarca-Ameisenpitta (Grallaria cajamarcae (Chapman))
Junín-Ameisenpitta (Grallaria obscura Berlepsch & Stolzmann)
Einfarb- oder Muisca-Ameisenpitta (Grallaria rufula Lafresnaye)
Sierra Nevada-Ameisenpitta (Grallaria spatiator Bangs)
Urobamba-Ameisenpitta (Grallaria occabambae (Chapman))

Diese zukünftigen neuen Arten unterscheiden sich geringfügig im Farbton ihres rötlich gefärbten Gefieders, höchstwahrscheinlich jedoch eher in ihrer DNA.

*********************

Einfarb-Ameisenpitta (Grallaria (rufula ssp.) rufula … ziemlich wahrscheinlich)

Photo: Nigel Voaden
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0

*********************

bearbeitet: 18.04.2024