Schlagwort-Archive: Unteres Miozän

Zealandornis relictus Worthy et al.

Dieser Vogel lebte in Neuseeland vor 19 bis 16 Millionen Jahren, ist bisher aber nur anhand eines Knochenbruchstücks bekannt.

eine höchstspekulative Rekonstruktion

*********************

Quelle:

[1] Trevor H. Worthy; R. Paul Scofield; Steven W. Salisbury; Suzanne J. Hard; Vanesa L. De Pietri; Michael Archer: Two new neoavian taxa with contrasting palaeobiogeographical implications from the early Miocene St Bathans Fauna, New Zealand. Journal of Ornithology http://dx.doi.org/10.1007/s10336-022-01981-6. 2022

*********************

bearbeitet: 08.03.2022

Zealandornithidae – eine neue fossile Familie neuseeländischer Vögel

Es ist eine einigermaßen bekannte Tatsache, dass Neuseeland auch heute noch einige Reliktpopulationen ansonsten längst ausgestorbener Lebensformen beherbergt, dies war aber bereits in der Vergangenheit so.

Die fossile Fauna der St Bathans-Fundstelle hat nun eine weitere solche Reliktlinie hervorgebracht, die Familie der „Zealandia-Vögel“, benannt anhand eines distalen Endstücks eines Humerus eines Vogels, der sich keiner bekannten Familie zuordnen lässt (Zealandornis relictus Worthy et al.). [1]

Dieser Vogel dürfte in etwa die Größe eines durchschnittlichen Finken erreicht haben und könnte mit den Mausvögeln verwandt gewesen sein, ohne dabei zu den Mausvögeln selbst zu gehören. Es ist möglich, dass seine Familie gondwanischen Ursprungs ist und in Neuseeland ihr letztes Refugium gefunden hatte, oder, wie etliche andere neuseeländische Vogelformen auch, ursprünglich aus Australien zugewandert ist. Wie so oft gilt auch hier, es sind weitere Funde notwendig um genauere Angaben zum Aussehen und zu den Verwandtschaftsverhältnissen dieser Art/Familie zu machen. [1]

Eine Rekonstruktion ist derzeit nicht wirklich möglich, bzw. wäre rein spekulativ.

*********************

Quelle:

[1] Trevor H. Worthy; R. Paul Scofield; Steven W. Salisbury; Suzanne J. Hard; Vanesa L. De Pietri; Michael Archer: Two new neoavian taxa with contrasting palaeobiogeographical implications from the early Miocene St Bathans Fauna, New Zealand. Journal of Ornithology http://dx.doi.org/10.1007/s10336-022-01981-6. 2022

*********************

bearbeitet: 08.03.2022

Passeriformer Vogel aus dem europäischen Miozän

Aus frühmiozänen (ca. 20 Millionen v.u.Z.) Ablagerungen in Europa, vor allem in Süddeutschland und Österreich sind zahlreiche passerine Vogelformen nachgewiesen, von denen nur wenig Material erhalten geblieben ist.

Leider sind die meisten davon wohl bis jetzt nicht weiter untersucht worden und demnach ist auch nicht näher bekannt, welchen Unterordnungen sie womöglich zuzuordnen sind (aus dem Oligozän, das dem Miozän vorangeht, sind nur suboscine Sperlingsvögel (Tyranni) bekannt, die es heute in Europa überhaupt nicht mehr gibt), deswegen wäre es sehr interessant mehr über all diese fossilen Formen zu erfahren.

Der hier abgebildete Vogel ist nur als „Passerum gen. species A“ benannt.

zu Lebzeiten etwa so groß wie ein Goldhähnchen (Regulus sp.), ist nur anhand eines Flügelknochens bekannt

*********************

Quelle:

[1] Peter Ballmann: Die Vögel aus der altburdigalen Spaltenfüllung von Wintershof (West) bei Eichstätt in Bayern. Zitteliana 1: 5-60. 1969

*********************

bearbeitet: 23.03.2022

Phirriculus pinicola Mlíkovský & Göhlich

Würde man eine Zeitreise ins miozäne Europa unternehmen, etwa vor 23 bis 16 Millionen Jahren, würde man sich alsbald wundern ob man wirklich noch in Europa ist oder doch in Afrika; zahlreiche der heute nur noch in Afrika vorkommenden Vogelfamilien waren damals auch weit nördlich der Sahara zu finden, die Baumhopfe sind eine dieser Vogelfamilien.

Der Kiefernrenner (so die Übersetzung seines wissenschaftlichen Namens) erreichte eine Länge von etwa 20 cm, ansonsten ähnelte die Art wohl weitgehend den heutigen Baumhopfen. [1]

*********************

*********************

Quelle:

[1] Jiří Mlíkovský; Ursula B. Göhlich: A new wood-hoopoe (Aves: Phoeniculidae) from the early Miocene of Germany and France. Acta Soc. Zool. Bohem 64: 419-424. 2000

*********************

bearbeitet: 03.04.2021

Heracles inexpectatus Worthy, Hand, Archer, Scofield & De Pietri

Heracles inexpectatus, the unexpected Hercules, is a fossil parrot from the St. Bathans fossil site in New Zealand, that just has been described. [1]

The species is known from only two remains, or rather remains of remains to be more precicely, these are a partial left tibiotarsus and a partial right tibiotarsus, that’s just all. The species can be reconstructed as having reached a size of around 1 m, making it the largest known parrot species, dead or alive.

***

Unfortunately, one of the authors of this remarkable species apparently seem to think that the new find isn’t appetizing enough for the press, so added a „fierce beak“ to the description and is even speculating that this species, because of it’s size, must have been a predatory bird, which, of course, is complete bullshit. 

According to the paper, the species apparently was a member of the Nestoridae, a family of parrots endemic to New Zealand, and within this family its closest relative appears to be the Kakapo (Strigops habroptilus Grey), a strict herbivor. So, I personally have no idea why one of the authors does such silly speculations. 

Whatsoever … there was once a giant parrot rumbling the forests of New Zealand around 19 Million years ago, and that is remarkable enough, at least for me.

*********************

References:

[1] Trevor H. Worthy; Suzanne J. Hand; Michael Archer; R. Paul Scofield; Vanessa L. De Pietri

*********************  

I need to write some kind of update here since the British- but also the German press apparently need to call this new species a “Cannibal” and a “Horror-Papagei”, and even claim that some scientist allegedly has suggested that this parrot was eating its smaller conspecific mates.  

What a big load of shit, let’s say it together: “SHIT!!!” Which fucking scientist, as they claim, has ever said such a bullshit???  

This was, and I bet my left hand for that, a large kakapo, nothing but a harmless, flightless, vegetarian creature, and the press apparently degenerates more and more to a shitpot full of idiots and arseholes.  

Many Thanks!

*********************

edited: 08.08.2019

Kischinskinia scandens Volkova & Zelkov

This species was described in 2018 based on a distal tarsometatarsal fragment and a distal fragment of a right tibiotarsus from the uppermost Early Miocene sediments of the Tagay locality on the island of Olkhon in Lake Baikal in Siberia, Russia.

The single known fragment is most similar to the corresponding bone of the recent Wallcreeper (Tichodromia muraria (L.)), yet still differs sufficiently enough to justify its placement into a distinct, new genus.

The bird reached the size of a recent Wallcreeper and, like that species, had the ability to climb vertical surfaces. [1]

*********************

References:

[1] N. V. Volkova; N. V. Zelenkov: A scansorial passerine bird (Passeriformes, Certhioidea) from the uppermost Lower Miocene of eastern Siberia. Paleontological Journal 52(1): 53-60. 2018

*********************

edited: 25.02.2019

Certhiops rummeli Manegold

Diese Art wurde 2008 beschrieben, so weit ich weiß anhand eines einzigen Knochens, eines vollständig erhaltenen rechten Tarsometatarsus, der immerhin der Überfamilie Certhioidea zugeordnet werden kann, nicht aber einer der rezenten Formen dieser Gruppe (Baumläufer, Mückenfänger, Zaunkönige) 

Meiner Meinung nach ähnelt der einzige bekannte Knochen jedoch am ehesten dem entsrechenden Knochen eines Kleibers.

Der Vogel wird eine Gesamtgröße von etwa 15 cm erreicht haben, war also größer als die meisten Baumläufer und kleiner als ein durchschnittlicher Kleiber.

Es handelt sich hierbei tatsächlich um den (bis jetzt) ältesten bekannten echten Singvogel der in Europa gefunden wurde.  

*********************  

Referenzen:  

[1] Albrecht Manegold: Earliest fossil record of the Certhioidea (treecreepers and allies) from the Early Miocene of Germany. Journal of Ornithology 149(2): 223-228. 2008  

Rekonstruktion; die Art erinnerte wohl am ehesten an einen Baumläufer/Kleiber-Mix

*********************  

bearbeitet: 25.02.2019

Kui’s Wren – Kuiornis indicator Worthy et al.

New Zealand during the early Miocene (about 19 to 16 million years ago): a tiny Kui’s Wren is sitting on a flowering Fuchsia twig.

The Kui’s Wren is the oldest known member of the Acanthisittidae, a bird family that is only known from New Zealand. It is said to have been similar in size to the Riflemean (Acanthisitta chloris (Sparrmann)), on of only two surviving members of this family, it was indeed a preatty tiny bird.

The flowers belong to Fuchsia antiqua D. E. Lee, Conran, Bannister, U. Kaulfuss & Mildenh., itself being the oldest known Fuchsia species. I wanted to represent it as a tree-like species, a bit like the recent Tree Fuchsia (Fuchsia excorticata (J. R. Forst. & G. Forst.) L. f.).

*********************  

References:

[1] Trevor H. Worthy; Suzanne J. Hand; Jacqueline M. T. Nguyen; Alan J. D. Tennyson; Jennifer P. Worthy; R. Paul Scofield; Walter E. Boles; Michael Archer: Biogeographical and Phylogenetic Implications of an Early Miocene Wren (Aves: Passeriformes: Acanthisittidae) from New Zealand. Journal of Vertebrate Paleontology 30(2): 479-498. 2010 
[2] Daphne E. Lee; John G. Conran; Jennifer M. Bannister; Uwe Kaulfuss; Dallas C. Mildenhall: A fossil Fuchsia (Onagraceae) flower and an anther mass with in situ pollen from the early Miocene of New Zealand. American Journal of Botany 100(10): 2052-2065. 2013

********************

edited: 08.01.2017