Schlagwort-Archive: Paradisaeidae

The Birds of Paradise

Clifford B. Frith; Bruce M. Beehler: The Birds of Paradise. Oxford University Press 1998

*********************

Dem Buch fehlt leider der Einband, da ich es gebraucht gekauft habe, es stammt aus der Bibliothek der University of Nottingham.

Das Buch gehört zu der ‚Bird Families of the World‘-Serie, die etliche Monografien umfasst, in diesem Fall eine die sich mit der Familie der Paradiesvögel befasst; es ist das bis dahin umfassendste Werk über diese interessante Vogelfamilie und fasst hier auch die Furchenvögel (Cnemophilidae) und den Lappenhonigfresser aus der Familie der Honigfresser (Meliphagidae) mit ein, die damals noch als Paradiesvögel galten. 

Besonders interessant finde ich persönlich die Abbildungen aller bekannten Hybridformen, die hier erstmalig in einer derartig hohen Qualität dargestellt werden, einige tatsächlich überhaupt zum allerersten mal.

Die Abbildungen, und zwar die Farbtafeln wie auch die Schwarzweißzeichnungen, stammen von William T. Cooper und sind durchweg wunderschön und sehr genau.

Das Buch kann nur empfohlen werden, ist allerdings offenbar ‚out of print‘.

*********************

bearbeitet: 28.11.2020

Birds of Paradise hybrids – Astrapian Sicklebill

The exceedingly beautiful Astrapian Sicklebill is known from exactly one single specimen.

The form, also known as Green-breasted Riflebird, was described as a good species in 1897, it is however, a hybrid form with the Arfak Astrapia (Astrapia nigra (J. F. Gmelin)) and the Black Sicklebill (Epimachus fastuosus (Hermann)) being the parent species.

It is somewhat strange that the same species are thought to be the parents of a very distinct form, Elliot’s Bird of Paradise (Epimachus elliotti Ward).

Depiction from: ‚Ernst Hartert: Notes on the Paradiseidae figured on plates VII. and VIII. Novitates Zoologicae 18: 604. 1911‘

(public domain)

********************

References:

[1] Clifford B. Frith; Bruce M. Beehler: The Birds of Paradise: Paradisaeidae. Oxford University Press 1998

********************

edited: 11.03.2020

Paradiesvögel – eine (Unter)Arten Liste

Eine Auflistung aller 78 Formen, die derzeit anerkannt werden, einfach in alphabetischer Reihenfolge.:

Astrapia mayeri 
Astrapia nigra 
Astrapia rothschildi 
Astrapia splendidissima ssp. helios 
Astrapia splendidissima ssp. splendidissima 
Astrapia stephaniae ssp. feminina 
Astrapia stephaniae ssp. stephaniae
 

Cicinnurus magnificus ssp. chrysopterus 
Cicinnurus magnificus ssp. hunsteini 
Cicinnurus magnificus ssp. magnificus 
Cicinnurus regius ssp. coccineifrons 
Cicinnurus regius ssp. regius 
Cicinnurus respublica
 

Drepanornis albertisi ssp. albertisi 
Drepanornis albertisi ssp. cervinicauda 
Drepanornis bruijnii 


Epimachus fastuosus ssp. atratus 
Epimachus fastuosus ssp. fastuosus 
Epimachus fastuosus ssp. ultimus 
Epimachus meyeri ssp. albicans 
Epimachus meyeri ssp. bloodi 
Epimachus meyeri ssp. meyeri 


Lophorina intercedens 
Lophorina magnifica ssp. alberti 
Lophorina magnifica ssp. magnifica 
Lophorina minor 
Lophorina niedda ssp. inopinata 
Lophorina niedda ssp. niedda 
Lophorina paradisea 
Lophorina superba ssp. addenda 
Lophorina superba ssp. latipennis 
Lophorina superba ssp. superba 
Lophorina victoriae 


Lycocorax obiensis 
Lycocorax pyrrhopterus ssp. morotensis 
Lycocorax pyrrhopterus ssp. pyrrhopterus
 

Manucodia ater ssp. alter 
Manucodia ater ssp. ater 
Manucodia ater ssp. subalter 
Manucodia chalybatus 
Manucodia comrii 
Manucodia jobiensis 


Paradigalla brevicauda 
Paradigalla carunculata 


Paradisaea apoda 
Paradisaea decora 
Paradisaea guilielmi 
Paradisaea minor ssp. finschi 
Paradisaea minor ssp. jobiensis 
Paradisaea minor ssp. minor 
Paradisaea raggiana ssp. augustaevictoriae 
Paradisaea raggiana ssp. intermedia 
Paradisaea raggiana ssp. raggiana 
Paradisaea raggiana ssp. salvadorii 
Paradisaea rubra 


Paradisornis rudolphi ssp. margaritae 
Paradisornis rudolphi ssp. rudolphi 


Parotia berlepschi 
Parotia carolae ssp. carolae 
Parotia carolae ssp. chalcothorax 
Parotia carolae ssp. chrysenia 
Parotia carolae ssp. clelandiorum 
Parotia carolae ssp. meeki 
Parotia lawesii ssp. helenae 
Parotia lawesii ssp. lawesii 
Parotia sefilata 
Parotia wahnesi 


Phonygammus keraudrenii ssp. gouldii 
Phonygammus keraudrenii ssp. hunsteini 
Phonygammus keraudrenii ssp. jamesii 
Phonygammus keraudrenii ssp. keraudrenii 
Phonygammus keraudrenii ssp. neumanni 
Phonygammus keraudrenii ssp. purpureoviolaceus 


Pteridophora alberti 

Seleucidis melanoleucos ssp. auripennis 
Seleucidis melanoleucos ssp. melanoleucos 

Semioptera wallacii ssp. halmaherae
Semioptera wallacii ssp. wallacii

*********************

Referenzen:

[1] Andy Elliot; Nigel J. Collar; Murray D. Bruce; Guy M. Kirwan: The nomenclature of Lophorina (Aves: Paradisaeidae), with remarks on the type and type locality of L. superba. Zootaxa 4732: 57-78. 2020

*********************

bearbeitet: 28.02.2020

Birds of Paradise hybrides – Duivenbode’s Six-wired Bird of Paradise

At first sight this bird looks quite like a typical parotia, bearing a glossy breast shield and elongated, thread-like occipital plumes, however, it only had two of them instead of the usual six, so its vernacular name Duivenbode’s Six-wired Bird of Paradise should actually rather be Duivenbode’s Two-wired Bird of Paradise.

The form is known from two male specimens and is now known to be a hybrid of the Superb Bird of Paradise (Lophorina superba (J. R. Forster)) and the Western Parotia (Parotia sefilata (Pennant)).

Depiction from: ‚Walter Rothschild: On recently described Paradiseidae, with notes on some other new species. Ibis 9(5): 350-367. 1911‘

(not in copyright)

*********************

References:

[1] Clifford B. Frith; Bruce M. Beehler: The Birds of Paradise: Paradisaeidae. Oxford University Press 1998

*********************

edited: 26.02.2020

Birds of Paradise hybrids – Le Nébuleux

This might be the first part of a little series ….

Le Nébuleux, or the Nebulous, is known only from two paintings by Jacques Barraband in François Le Vaillant’s ‚Histoire naturelle des oiseaux de paradis et des rolliers‘ from 1806, which very likely show a single specimen in two different positions. Jacques Barraband is known to have been absolutely accurate, thus the bird he depicted must have existed and must have looked like in his depictions. [1]

The specimen is very clearly a Twelfe-wired Bird of Paradise (Seleucides melanoleuca (Daudin)) but with only nine (or then?) instead of twelfe ‚wires‘ and with the underparts being black instead of yellow; its female-like brown colored wings indicate that it was a subadult bird. [2]

The Nebulous may have been the same as Bruijn’s Riflebird (Craspedophora bruyni Büttikofer) aka Mantou’s Riflebird (Craspedophora mantoui Oustalet), which both are hybrids of the Magnificent Riflebird (Ptiloris magnificus Vieillot) and the actual Twelfe-wired Bird of Paradise. [2]

Le Nébuleux, dans l’état du repos / The Nebulous, in the state of rest
Le Nébuleux, étalant ses parures / The Nebulous, spreading out his ornaments

*********************

References:

[1] François Le Vaillant: Histoire naturelle des oiseaux de paradis et des rolliers: suivie de celle des toucans et des barbus. Paris: Chez Denné le jeune, Libraire, rue Vivienne, n°. 10. & Perlet, Libraire, rue de Tournon 1806
[2] Clifford B. Frith; Bruce M. Beehler: The Birds of Paradise: Paradisaeidae. Oxford University Press 1998

*********************

edited: 21.02.2020

The Lost Birds of Paradise

Errol Fuller: The Lost Birds of Paradise. Airlife 1996

*********************

Dieses etwas in die Jahre gekommene Buch hat sicher nichtsdestotrotz nichts von seiner Aktualität verloren, auch wenn sein Titel etwas irreführend ist, etwas.

Es geht um Hybriden innerhalb der Familie der Paradiesvögel (Paradisaeidae), welche, zumindest in einigen Fällen, aber eventuell gar keine Hybriden sondern tatsächlich verlorene Arten darstellen mögen – ‚verloren‘ weil die meisten davon nur von wirklich sehr wenigen Exemplaren bekannt sind, die im vergangenen Jahrhundert für die Modeindustrie gesammelt wurden und die eventuell heute ausgestorbene Formen darstellen könnten. 

Man erfährt viel über die Geschichte der ornithologischen Sammlungen einiger der bekanntesten Museen der Welt, über die Arbeit der Ornithologen vergangener Jahrhunderte und, wahrscheinlich am wichtigsten,  über die sich scheinbar nie ändernde gehorsame Angewohnheit, Aussagen sogenannter Experten niemals in Frage zu stellen, weil angenommen wird, dass sie einfach nicht falsch sein können (alle seltenen Formen wurden vor fast 100 Jahren zu Hybriden erklärt – und dies wurde offensichtlich erst in heutiger Zeit in Frage gestellt, obwohl einige Fälle tatsächlich fraglich sind). 

Jede einzelne ‚verlorene‘ Form wird mit mindestens einer zeitgenössischen oder modernen Darstellung abgebildet, hier und da findet sich sogar ein Foto eines Museumsexemplars.

Ein Buch, das durchaus empfohlen werden kann.   🙂

*********************

bearbeitet: 02.02.2019

Drawn From Paradise: The Discovery, Art and Natural History of the Birds of Paradise

David Attenborough; Errol Fuller: Drawn From Paradise: The Discovery, Art and Natural History of the Birds of Paradise. HarperCollins Publishers 2012

Dies ist ein weiteres Buch, das ich als Geburtstags-/Weihnachtsgeschenk bekommen habe – und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll ….

Es ist wohl eines der fantastischsten Bücher, das ich je gelesen habe, es geht um die Familie der Paradiesvögel (Paradisaeidae) aber auch um die Geschichte der Ornithologie und nicht zuletzt, die Geschichte der Ornithologischen Kunst – all dies zusammen.

Wer sich für so genannte antike Vogeldarstellungen oder -drucke interessiert, kennt definitiv die Werke so bekannter Künstler wie Jaques Barraband, John Gerrard Keulemans usw. Viele von ihnen malten auch Paradiesvögel, ohne jedoch tatsächlich jemals einen lebend gesehen zu haben … geschweige denn in vollem Balzgefieder! Diese Künstler nutzten ihre reiche Vorstellungskraft, um diese oft äußerst spektakulären Vögel mit all ihren seltsamen und übergroßen Federn in den fantastischsten und futuristischsten Posen garzustellen – und doch nur um von der Realität bei weitem überboten zu werden. 

Ich kann dieses Buch allen, die sich für Ornithologische Kunst, für Paradiesvögel oder einfach auch nur für schöne Bilder begeistern, nur wärmstens empfehlen, es lohnt sich! 

*********************

bearbeitet: 05.01.2019