Schlagwort-Archive: Mangaia

The less popular case of Columba R. forsteri

A pigeon collected during one of J. Cook’s journeys in the middle of the 18th century on the island of Tahiti, Society Islands, was described and named Columba R. forsteri in 1829 by J. G. Wagler, this is the original description.:

C. R. Forsteri. Habitus et magnitudo C. globicerae; capite et cervice prorsus nigris; dorso, uropygio, remigibus et rectricibus coeruleo et viridi nitentibus; gula, jugulo, pectore, abdomine femoribusque fuliginosis; crisso ferrugineo; capistro albo; cera prorsus non globosa.

Columba globicera var.? Reinh. Forster in Manuscr.

Rostrum nigrum; pedes rubri. Habitat in insula Otaheite, ab incolis Aroobu appeliate.
“ [1]

(my humble) translation:

C. R. Forsteri. Shape and size of C. globicera; head and neck completely black; on the back, from the rump, and the rectrices shining blue and green; throat, neck, breast, belly (hips?) sooty; undertail coverts ferruginous; lores white; cere absolutely not globose.  

Columba globicera var.? Reinh. Forster in Manuscr.  

Beak black; feet red. Inhabits the island of Otaheite, named by the islanders Aroobu.

***

According to S. L. Olson and D. W. Steadman this description fits very well with the Nuku Hiva Imperial Pigeon (Ducula galeata (Bonaparte)), which is now restricted to the island of Nuku Hiva, Marquesas, but which indeed is known to have been much more widespread in former times. [2]

However, this species is much larger than the Polynesian Imperial Pigeon (Ducula aurora Peale) from Tahiti, named Columba globicera in the description, and not of the same size, and its head and neck are slate-colored and not black as the description says; anyway, neither the adult nor the juvenile Polynesian Imperial Pigeon have ferruginous undertail coverts while the Nuku Hiva Imperial Pigeon again has.

Nuku Hiva Imperial Pigeon (Ducula galeata); unfortunately the ferruginous undertail coverts are not visible in this photo

Photo: Samuel Etienne

(under creative commons license (3.0))
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0

So, after all, this little description may indeed be the only historical record of the Nuku Hiva Imperial Pigeon outside the island of Nuku Hiva, it disappeared sometimes during the 18th century. Subfossils assigned to this large bird are now known from Mangaia, Cook Islands; Hiva Oa, Tahuata and Ua Huka, Marquesas; as well as from Huahine, Society Islands. [3] 

However, I personally still have some doubts about the identity of these large imperial pigeon forms outside of the Marquesas, in my humble opinion they should rather be considered distinct forms.

*********************

References:  

[1] J. G. Wagler: Beiträge und Bemerkungen zu dem ersten Bande seines Sytsema Avium. (Fortsetzung III.) Isis von Oken 7: 735-762. 1829 
[2] S. L. Olson; D. W. Steadman: Comments on the proposed suppression of Rallus nigra Miller, 1784 and Columba R. Forsteri Wagler, 1829 (Aves) .Bulletin of Zoological Nomenclature 44, 126-127. 1987 
[3] David W. Steadman; Dominique S. Pahlavan: Extinction and biogeography of birds on Huahine, Society Islands, French Polynesia. Geoarchaeology 7(5): 449-483. 1992

*********************  

edited: 18.03.2020

Pā-Tangaroa – ein ausgestorbener Star von der Insel Mangaia?

Heutzutage gibt es nur noch eine einzige Starenart in Zentral-Polynesien, den Rarotonga-Star (Aplonis cinereacsens Hartlaub & Finsch), der ausschließlich auf der Insel Rarotonga, der größten der Cook-Inseln vorkommt; eine weitere Form, der Schlichtstar (Aplonis mavornata Buller), seinerseits selbst ein Mysterium für über ein Jahrhundert, stammte von einer anderen der Cook-Inseln, nämlich Ma’uke.

Es ist also ziemlich sicher, dass weitere Formen einst auch auf anderen Inseln dieser Inselgruppe vorkamen, richtig?

Ich habe gerade einen Hinweis in diese Richtung gefunden, als ich die Namen aus einer Aufzählung von Vögeln aufgeschrieben habe, die im frühen 20. Jahrhundert von jemandem namens F. W. Christian zusammengestellt wurde; diese Liste ist Teil einer Art Wörterbuch des mangaianischen Dialekts, des Dialekts, der auf der Insel Mangaia, der südlichsten und zweitgrößten der Cookinseln, gesprochen wird.

Hier die Liste der Vogelnamen.:

Pā-Tangaroa. – A speckled bird; somewhat larger than the Kere-a-rako. Frequents coconut palm blossoms. 
Tangaa-‚eo. – The native Wood-pecker; blue above, yellow and white below. 
Kere-a-rako. – A small yellow and green song-bird much resembling a canary. 
Titi. – A bird living in the rocks and crags. Much relished for food. Cf. Maori Titi, the Mutton-bird. Sanskrit and Hindustani, Titti: Tittiri, the Partridge. 
Mokora’a. – The Wild Duck, or rather, a small species of teal, found in abundance round Lake Tiriara. 
Kauā. – A sea-bird. 
Rakoa. – A sea-bird. 
Torea. – A sea-bird. 
Kotuku. – The Blue Heron. 
Kakaia. – A beautiful small white tern or sea-gull. 
Kotaa. – The Frigate or Boatswain Bird. Cf. Samoa, A ta fu,; id. Fijian, Kandavu; id. Uleai (W. Carolines) Kataf; id. Sonserol (S. W. Caralises) Gatyava; id. Cf. Sanskrit Gandharva, a celestial messenger: angel. 
Tavake. – The Tropic Bird (Phaethon). Called in the Marquesas Tavae-ma-te-ve’o, from its two long red tail-feathers. Used in Polynesian head-ornaments. Cf. Ponape Chaok: Chik; id. Cf. Sanskrit Stabaka, Stavaka a peacock’s feather: tuft: plume. 
Kara’ura’u. – A sea-bird. 
Kururi: Kuriri. – The Sand-Piper.
Karavi’a. – The Long-tailed Cuckoo. 
Kura-mō. – A small Parrakeet (on Atiu).
“ [1]

Die entsprechenden wissenschaftlichen Namen der aufgezählten Vögel.:

Pā-Tangaroa – ?
Tangaa-‚eo – Todiramphus ruficollaris
Kere-a-rako – Acrocephalus k. kerearako
Titi – Pterodroma nigripennis
Mokora’a – Anas superciliosa
Kauā – Numenius tahitiensis
Rakoa – Puffinus lherminieri
Torea – Pluvialis fulva
Kotuku – Egretta sacra
Kakaia – Gygis alba
Kotaa – Fregata spp.
Tavake – Phaethon rubricauda
Kara’ura’u – Procelsterna cerulea
KururiKuriri – Tringa incana
Karavi’a – Eudynamis taitensis
Kura-mō – Vini kuhlii

***

Alle Namen lassen sich tatsächlich existierenden Vogelarten zuordnen, mit der Ausnahme des ersten Namens. 

Welche Art verbirgt sich also hinter dem Namen Pā-Tangaroa?

Dies ist tatsächlich ein eher ungewöhnlicher Name für einen polynesischen Vogel, und der Verweis auf Tangaroa, einen der wichtigsten polynesischen Götter, ist sehr interessant. Vielleicht wurde ein Vogel mit einem solchen Namen auch als gottähnlich oder heilig oder zumindest als tapu angesehen. 

Die Beschreibung dieses Vogels: gesprenkelt und etwas größer als der Kerearako (d.h. größer als 16 cm), häufig an Kokosnussblüten zu finden, passt recht gut zu einem Star der Gattung Aplonis, tatsächlich passt er mehr zu dieser als zu jeder anderen in Frage kommenden Gattung.

Es gab also mit ziemlicher Sicherheit einmal einen Star der Gattung Aplonis, der auf der Insel Mangaia lebte, und seine subfossilen Knochen könnten früher oder später entdeckt werden; die Frage ist, hat die Art lange genug überlebt, dass sich Einheimische zumindest daran erinnern konnten, dass er Pā-Tangaroa genannt wurde? Angesichts der Tatsache, dass die Erforschung der Fauna und Flora der Cook-Inseln erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann … ist dies durchaus möglich!

***

Ich sollte noch erwähnen, dass diese Auflistung, die aus dem Jahr 1920 stammt, bereits den Cookinsel-Rohrsänger (Acrocephalus kerearako Holyoak) erwähnt, der offiziell erst 1973 entdeckt (und ein Jahr später beschrieben) wurde. [2] 

*********************

Referenzen:

[1] F. W. Christian: List of Mangaia birds. The Journal of the Polynesian Society 29(114): 87. 1920
[2] D. T. Holyoak: Undescribed land birds from the Cook Islands, Pacific Ocean. Bulletin of the British Ornithologists‘ Club 94(4): 145-150. 1974

*********************

bearbeitet: 10.03.2020

Hat der Cook Islands-Strandläufer bis ins 19. Jahrhundert überlebt?

Ich habe gerade eine interessante kleine Randnotiz in ‚Aves polynesiae: a catalogue of the birds of the Polynesian subregion (not including the Sandwich Islands)‘ aus dem 19. Jahrhundert gefunden, in dem der Südseestrandläufer (Prosobonia cancellata Peale / parvirostris J. F. Gmelin) unter dem Namen Phegornis cancellatus (Peale) aufgeführt wird und zwar für eine Insel namens Hervey Island (heute das Manuae-Atoll im Norden der Cook-Inseln). [1]

Ist das einfach nur ein Fehler oder bezieht sich diese kleine Randnotiz auf eine letzte überlebende Population der nur durch subfossile Überreste bekannten, unbenannten Prosobonia-Art, deren Reste man auf der Insel Mangaia im Süden der Cook-Inseln gefunden hat?

***

Ich wünschte ich hätte mehr Zeit für all diese Recherchen, aber ich muss leider arbeiten um zu leben (… momentan tatsächlich mehr Arbeit als Leben ….). 

*********************

Referenzen:

[1] Lionel K. Wiglesworth: Aves polynesiae: a catalogue of the birds of the Polynesian subregion (not including the Sandwich Islands). Berlin: R. Friedlaender & Sohn 1891 In: Abhandlungen und Berichte des Königl. Zoologischen und Anthropologisch-Etnographischen Museums zu Dresden Bd. 3: 1-84. 1890/91. herausgegeben von Hofrath Dr. A. B. Meyer, Director des Museums

*********************

bearbeitet: 10.10.2018