Schlagwort-Archive: Charadriiformes

Graculavus augustus Hope

Dieser immer noch recht rätselhafte Vogel, auch bekannt als „Ornithurine C“, wird in einer Studie aus dem Jahr 2011 erwähnt, die sich mit dem Aussterben mehrerer Vogel-Kladen am Ende der Kreidezeit befasst. [1]  

Die Art scheint anhand von mindestens vier Coracoiden bzw. Überresten davon bekannt zu sein, die als „SDSM 64281A“, „SDSM 64281B“, „UCMP 175251“ und „MOR 2918“ bezeichnet werden und die überwiegend aus Schichten der späten Kreidezeit stammen, aber eben auch aus Schichten, die dem untersten Paläozän zugeordnet werden können.:

One of these species, Ornithurine C, is known from the Paleocene and therefore represents the only Maastrichtian bird known to cross the K–Pg boundary.“ [1]

Übersetzung:

Eine dieser Arten, Ornithurine C, ist aus dem Paläozän bekannt und stellt daher den einzigen Maastricht-Vogel dar, von dem bekannt ist, dass er die K/T-Grenze überschreitet.“  

***

Laut den Autoren könnte diese Art mit einer Art identisch sein, die als Graculavus augustus Hope bezeichnet wurde, ein Vogel, der anscheinend zu den Charadriiformes gehört, sich aber sehr von allen heute lebenden charadriiformen Vögeln unterschied, zu Lebzeiten muss er an eine Art Riesen-Brachvogel oder -Triel erinnert haben. [2]

Die Art ist tatsächlich die einzige bisher bekannte Vogelart, der es gelungen ist das Massensterben am Ende der Kreidezeit zu überleben!

*********************

Rekonstruktion, da diese Formen allesamt nur anhand fragmentarischer Knochenreste bekannt sind, ist auch eine perfekte Rekonstruktion nur bedingt möglich

*********************

Quellen:

[1] Nicholas R. Longrich; Tim Tokaryk; Daniel J. Field: Mass extinction of birds at the Cretaceous-Paleogene (K-Pg) boundary. PNAS 108 (37) 15253-15257. 2011 
[2] Nicholas R. Longrich; Tim Tokaryk; Daniel J. Field: Mass extinction of birds at the Cretaceous-Paleogene (K-Pg) boundary. PNAS 108 (37) 15253-15257. 2011. Supplementary Information

*********************

bearbeitet: 12.04.2021

Neu beschrieben – Henderson Island-Strandläufer

Henderson Island-Strandläufer (Prosobonia sauli De Pietri et al.)

Das bisher eher bescheidene Jahr 2020 ist erst kurz vor seinem Ende wieder etwas farbenfroher geworden … der orangefarbene Schrecken ist dabei seine Sachen zu packen und zu verschwinden … und nun kommt auch noch eine gute Nachricht für mich persönlich denn sie betrifft eine meiner absoluten Lieblings-Vogelgattungen: der Henderson Island-Strandläufer hat nun ganz offiziell einen wissenschaftlichen Namen erhalten, wenn auch nicht denn allerschönsten …. [2]

Die Art, die bisher nur unter dem Namen Prosobonia sp. ‚Henderson Island‘ bekannt war, wurde bereits im Jahr 1994 erstmals erwähnt, ihre Überreste müssen aber schon einige Zeit zuvor gefunden worden sein. [1]

Jetzt, ’nur‘ 26 Jahre später ist die Art endlich beschrieben und benannt worden; ich habe mir die Beschreibung noch nicht vollständig durchgelesen, aber das werde ich morgen in aller Ruhe tun.   🙂

*********************

Referenzen:

[1] Graham M. Wragg; Marshall I. Weisler: Extinctions and new records of birds from Henderson Island. Notornis 41: 61-70. 1994
[2] Vanesa L. De Pietri; Trevor H. Worthy; R. Paul Scofield; Theresa L. Cole; Jamie R. Wood; Kieren J. Mitchell; Alice Cibois; Justin J. F. J. Jansen; Alan J. Cooper; Shaohong Feng; Wanjun Chen; Alan J. D. Tennyson; Graham M. Wragg: A new extinct species of Polynesian sandpiper (Charadriiformes: Scolopacidae: Prosobonia) from Henderson Island, Pitcairn Island Group, and the phylogenetic relationships of Prosobonia. Zoological Journal of the Linnean Society 20: 1-26. 2020

*********************

bearbeitet: 08.11.2020

Nahmavis grandei Musser & Clarke

Endlich, endlich beschrieben!

Das dazugehörige Fossil ist schon seit etlichen Jahren bekannt und wurde ursprünglich als Angehöriger der ausgestorbenen Familie Salmilidae aus der Ordnung der Seriemaartigen (Cariamaformes) betrachtet.

Des Weiteren konnte man oft lesen, dass es sich um einen flugunfähigen Vogel mit winzigen Stummelflügeln gehandelt haben muss, schließlich kann man diese Flügelchen ja im Foto ganz gut erkennen … nun, nein, kann man eben nicht, was man hier sieht sind einfach nur etwas ‚unglücklich‘ gewachsene Federn; schaut man genau hin findet sich aber nicht die Spur irgendeines Flügelknochens!

Tatsächlich sind die Vordergliedmaßen des Tieres nach dem Tod bzw. während der Verwesung vollständig abhanden gekommen; sämtliche noch vorhandenen restlichen Teile weisen auf einen normal flugfähigen Vogel hin, er wird also zu Lebzeiten ganz normal ausgebildete Flügel besessen haben..

***

Nahmavis grandei, so heißt der Vogel nun, ist ein sehr ursprünglicher Vertreter der Regenpfeiferfamilie (Charadriiformes).

*********************

Referenzen:

[1] Lance Grande: The Lost World of Fossil Lake: Snapshots from Deep Time. University of Chicago Press 2013  
[2] Grace Musser; Julia A. Clarke: An exceptionally preserved specimen from the Green River Formation elucidates complex phenotypic evolution in Gruiformes and Charadriiformes. Frontiers in Ecology and Evolution. 8:559929. doi: 10.3389/fevo.2020.559929. 2020

*********************

Foto aus: ‚Grace Musser; Julia A. Clarke: An exceptionally preserved specimen from the Green River Formation elucidates complex phenotypic evolution in Gruiformes and Charadriiformes. Frontiers in Ecology and Evolution. 8:559929. doi: 10.3389/fevo.2020.559929. 2020‘

(under creative commmons license (4.0))
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0

*********************

bearbeitet: 26.10.2020

Fossil record of the Charadriiformes

Family incertae sedis

Becassius charadriioides De Pietri & Mayr

Cherevychnavis umanskae Bochenski, Wertz, Tomek, & Gorobets

Chionoides australiensis De Pietri et al.

Elorius limosoides De Pietri & Mayr
Elorius paludicola Milne-Edwards

Hakawai melvillei De Pietri, Scofiled, Tennyson, Hand & Worthy

Jiliniornis huadianensis Hou & Ericson

Nahmavis grandei Musser & Clarke [1]

Neilus sansomae De Pietri et al.

Palintropus retusus (Marsh)

Parvelorius calidris De Pietri & Mayr
Parvelorius gracilis (Milne-Edwards)

Scandiavis mikkelseni Bertelli, Lindow, Dyke & Mayr

Scolopacimilis lartetianus (Milne-Edwards)
Scolopacimilis sp. ‚Saint-Gerand-le-Puy, France‘

Sternalara milneedwardsi De Pietri et al.
Sternalara minuta De Pietri et al.

“Totanus” teruelensis Villata

Vanolimicola longihallucis Mayr

Alcidae/Pan-Alcidae

Aethia barnesi Smith
Aethia rossmoori Howard
Aethia storei Smith

Alca ausonia Portis
Alca carolinensis Smith & Clarke
Alca grandis Brodkorb
Alca minor Smith & Clarke
Alca olsoni Smith & Clarke
Alca stewarti Martin et al.

Alcodes ulnulus Howard

Brachyramphus dunkeli Chandler
Brachyramphus pliocenum Howard

Cepphus olsoni Howard

Cerorhinca dubia Miller
Cerorhinca minor Howard
Cerorhinca reai Chandler

Divisulcus demerei Smith

Fratercula dowi Guthrie et al.

Hydrotherikornis oregonus Miller

Mancalla californiensis Lucas
Mancalla cedrosensis Howard
“Mancalla” diegensis Miller
“Mancalla” emlongi Olson
Mancalla lucasi Smith
“Mancalla” milleri Howard
Mancalla vegrandis Smith

Miocepphus blowi Wijnker & Olson
Miocepphus bohaskai Wijnker & Olson
Miocepphus mcclungi Wetmore
Miocepphus mergulellus Wijnker & Olson

Miomancalla howardi (Smith)
Miomancalla wetmorei (Howard)

Praemancalla lagunensis Howard

Pseudocepphus teres Wijnker & Olson

Synthliboramphus rineyi Chandler

Uria affinis Marsh
Uria brodkorbi Howard
Uria paleohesperis Howard
Uria troile Lydekker

Burhinidae

Burhinus lucorum Bickart

Genucrassum bransatensis De Pietri & Scofield

Charadriidae

Charadrius lambrechti Kessler

Vanellus liffyae De Pietri, Scofield, Prideaux & Worthy

Cimolopterygidae (?)

Ceramornis major Brodkorb

Cimolopteryx maxima Brodkorb
Cimolopteryx rara Marsh

Lamarqueavis australis Agnolin
Lamarqueavis minima (Brodkorb)
Lamarqueavis petra (Hope)

Glareolidae

Becassius charadriioides De Pietri, Mayr & Scofield

Boutersemia belgica Mayr & Smith
Boutersemia parvula Mayr & Smith

“Gallinago” veterior Jánossy

Glareola neogena Ballmann

Mioglareola dolnicensis (Švec)
Mioglareola gregaria Ballmann

Paractiornis perpusillus Wetmore

Pinguinus alfrednewtoni Olson

Graculavidae (?)

Dakotornis cooperi Erickson

Graculavus augustus Hope
Graculavus velox (Marsh)

Palaeotringa littoralis Marsh
Palaeotringa vagans Marsh

Scaniornis lundgreni Dames

Telmatornis priscus Marsh

Zhylgaia aestiflua Nesov

Haematopodidae

Haematopus sulcatus (Brodkorb)

Jacanidae

Jacana farrandi Olson

Janipes nymphaeobates Rasmussen et al.

Nupharanassa bulotorum Rasmussen et al.
Nupharanassa tolutaria Rasmussen et al.

Laornithidae (?)

Laornis edvardsianus Marsh

Laricolidae

Laricola desnoyersii (Milne-Edwards)
Laricola elegans (Milne-Edwards)
Laricola intermedia De Pietri et al.
Laricola robusta De Pietri et al.
Laricola totanoides (Milne-Edwards)

Laridae

Larus dolnicensis Švec
Larus elmorei Brodkorb
Larus lacus Emslie
Larus perpetuus Emslie
Larus pristinus Shufeldt
Larus oregonus Shufeldt
Larus robustus Shufeldt

Pedionomidae

Oligonomus milleri De Pietri, Camens & Worthy

Recurvirostridae

Fluviatilavis antunesi Harrison

Himantopus brevipes Milne-Edwards

Rostratulidae

Rostratula minator Olson & Eller

Scolopacidae

Bartramia umatilla Brodkorb

Calidris binagadensis Serebrovsky
Calidris janossyi Kessler
Calidris pacis Brodkorb

Erolia penepusilla Brodkorb

Ereunetes rayi Brodkorb

Gallinago veterior Jánossy

Micropalama chapmani Campbell
Micropalama hesternus Wetmore

Scolopax baranensis Jánossy
Scolopax carmesinae Seguí

Stercorariidae

Stercorarius shufeldti Howard

Thinocoridae

Thinocorus koepckae Campbell

Turnipacidae

Cerestenia pulchrapenna Mayr

Turnipax dissipata Mayr
Turnipax oechslerorum Mayr & Knopf

*********************

References:

[1] Grace Musser; Julia A. Clarke: An exceptionally preserved specimen from the Green River Formation elucidates complex phenotypic evolution in Gruiformes and Charadriiformes. Frontiers in Ecology and Evolution. 8:559929. doi: 10.3389/fevo.2020.559929. 2020

*********************

edited: 26.10.2020

Ein Strandläufer vom Manua’e-Atoll, Gesellschaftsinseln?

The quail spoken of by an early writer as occuring on Christmas [Kiritimati] and possibly other islands was probably the native sandpiper, as it resembles a quail when running on the ground and a merchant here told me the other day of quail on Scilly Islands [Manua’e] which he is putting into coconuts.“ [1]

Übersetzung:;

Die Wachtel von einem früheren Schreiber als auf Christmas und möglicherweise anderen Inseln vorkommend erwähnt war wohl der einheimische Standläufer, da er einer Wachtel ähnelt wenn er am Boden rennt und ein Händler hier erzählte mir neulich von Wachteln auf den Scilly-Inseln die er in Kokosnüsse steckt.

Diese eher beiläufige Randnotiz ist der einzige Hinweis auf die frühere Existenz einer Strandläuferart (Prosobonia sp.) auf den ‚Inseln hinter dem Wind‘ in der Gruppe der Gesellschaftsinseln, einer Art derselben Gattung, von der bekannt ist, dass sie in der Vergangenheit auf den Inseln Mo’orea und Tahiti im Südosten des selben Archipels vorkam.

Die einzige der Inseln dieser Gruppe auf der man bisher eine Fossillagerstätte entdeckt hat ist Huahine, von dort liegen, zumindest bisher, noch keine Funde dieser Gattung vor.   

Die Form vom Manua’e-Atoll, wenn sie wirklich existiert hat – und ich denke, sie könnte durchaus existiert haben, könnte mit jener identisch gewesen sein, die aus subfossilen Überresten bekannt ist, die auf der Insel Mangaia im Cook-Archipel gefunden wurde [2], oder es mag sich um eine eigenständige Form gehandelt haben; aber sie war sicher nicht identisch mit den Vögeln der Inseln Mo’orea und Tahiti, und sie war auch ganz sicher nicht identisch mit dem Tuamotu-Strandläufer (Prosobonia parvirostris (Peale)), da das Manua’e-Atoll viel näher beim Cook-Archipel liegt als am Tuamotu-Archipel. 

Interessant ist die Tatsache, dass der oben zitierte Bericht offenbar aus dem frühen 20. Jahrhundert stammt, was darauf hinweist, dass diverse polynesische Vogelformen viel länger überlebt haben als oft angenommen.

*********************

Referenzen:

[1] Whitney South Sea Expedition of the American Museum of Natural History. Extracts from the journal of Rollo H. Beck. Vol. 1, Sept 1920 – June 1923
[2] D. W. Steadman: Extinction and Biogeography of Tropical Pacific Birds. University of Chicago Press 2006

*********************

bearbeitet: 15.03.2020

Oooh – sketching in the zoo!

We were in the little zoo in Gotha today where we go almost once a year, and for the first time I took my sketchbook with me, which, however, wasn’t a great idea since there were way too many people and I could not really take the time to sketch something beside that one.:

*********************

… it’s a Blacksmith Lapwing (Vanellus armatus)

*********************

edited: 10.06.2019

Hat der Cook Islands-Strandläufer bis ins 19. Jahrhundert überlebt?

Ich habe gerade eine interessante kleine Randnotiz in ‚Aves polynesiae: a catalogue of the birds of the Polynesian subregion (not including the Sandwich Islands)‘ aus dem 19. Jahrhundert gefunden, in dem der Südseestrandläufer (Prosobonia cancellata Peale / parvirostris J. F. Gmelin) unter dem Namen Phegornis cancellatus (Peale) aufgeführt wird und zwar für eine Insel namens Hervey Island (heute das Manuae-Atoll im Norden der Cook-Inseln). [1]

Ist das einfach nur ein Fehler oder bezieht sich diese kleine Randnotiz auf eine letzte überlebende Population der nur durch subfossile Überreste bekannten, unbenannten Prosobonia-Art, deren Reste man auf der Insel Mangaia im Süden der Cook-Inseln gefunden hat?

***

Ich wünschte ich hätte mehr Zeit für all diese Recherchen, aber ich muss leider arbeiten um zu leben (… momentan tatsächlich mehr Arbeit als Leben ….). 

*********************

Referenzen:

[1] Lionel K. Wiglesworth: Aves polynesiae: a catalogue of the birds of the Polynesian subregion (not including the Sandwich Islands). Berlin: R. Friedlaender & Sohn 1891 In: Abhandlungen und Berichte des Königl. Zoologischen und Anthropologisch-Etnographischen Museums zu Dresden Bd. 3: 1-84. 1890/91. herausgegeben von Hofrath Dr. A. B. Meyer, Director des Museums

*********************

bearbeitet: 10.10.2018