04.05.2018

Kauai-Elepaio (Chasiempis sclateri)

***

Die Elepaios, bis vor kurzem als eine Art mit fünf Unterarten betrachtet, sind auf den Hawai’i-Inseln endemisch verbreitet, wo sie aber auf die Inseln Hawai’i, Kaua’i und O’ahu beschränkt sind.

Die Vögel erreichen eine Größe von etwa 14 cm.

Die Elepaios kommen nicht auf den Inseln vor die vormals Maui Nui formten, Kaho’olawe, Lana’i, Maui und Moloka’i, ein Verbreitungsmuster, das im biogeografischen Sinn recht unlogisch ist.

Es gibt jedoch mindestens einen zeitgenössischen Bericht, der darauf hindeutet, dass dies nicht immer so gewesen ist.:

It seems worth while recording that an old native who accompanied me on my Moanui trip said that he had heard from his father “that a long time ago there was on Molokai a small brown bird that ran on the ground but could not fly,” but that they had all been dead for a long time. He gave its name as Moho (Pennula). He also said that his father had told him of the Elepaio (Chasiempis) being on Molokai in the olden time. Mr. Theodore Meyer substantiated this report by saying that when he was a boy it was generally known to the old natives that both the Moho and Elepaio had been plentiful, but that they had long ago died out.

Übersetzung:

Es scheint lohnend zu erwähnen, dass ein alter Einheimischer, der mich auf meinem Moanui-Trip begleitete sagte, dass er von seinem Vater hörte, “dass vor langer Zeit auf Molokai ein kleiner brauner Vogel lebte, der am Boden rannte aber nicht fliegen konnte”, aber dass sie alle längst tot seien. Er nannte ihn Moho (Pennula). Er sagte auch, dass sein Vater ihm erzählte, dass es den Elepaio (Chasiempis) in alten Zeiten auf Molokai gab. Mr. Theodore Meyer bestätigte diesen Bericht indem er sagte, als er ein Junge war, wussten die alten Einheimischen sehr wohl vom Moho und vom Elepaio, dass sie aber vor langer Zeit ausgestorben sind.

[W. A. Bryan: Some Birds of Molokai. Bishop Museum Occasional Papers 4(2): 43-86. 1908

***

Das Vorkommen lokaler Elepaio-Formen auf diesen Inseln muss trotz oben aufgeführtem zeitgenössischen Bericht immer noch als hypothetisch gelten, da die archäologischen Fundstätten auf diesen Inseln, trotz der vielen dort gefundenen Knochen kleiner passeriner Vögel nie Reste von Elepaios hervorbrachten.

***

Die heutigen Elepaios werden als drei Arten betrachtet, eine auf der Insel Hawai’i, eine auf Kaua’i, eine auf O’ahu.

Kona-Elepaio (Chasiempis sandwichensis [f. sandwichensis]) [oberer Vogel]; zusammen mit Oahu-Elepaio (Chasiempis ibidis)

***

Die Art der Insel Hawai’i wiederum umfasst drei geografisch voneinander getrennte und verschieden gefärbte Formen, die vormals als eigenständige Unterarten betrachtet wurden, heute aber als Farbmorphen gelten, die in ihrer Färbung an ihren jeweiligen Lebensraum angepasst sind (… dunkler in feuchteren Regionen, heller in trockeneren …). Eine dieser drei Formen jedoch unterscheidet sich genetisch bereits so weit von den beiden anderen, dass man von einer sich entwickelnden neuen Unterart sprechen könnte.

Mauna Kea-Elepaio (Chasiempis sandwichensis [f. bryani])

alle Darstellungen aus: ‘Walter Rothschild: The Avifauna of Laysan and the neighbouring islands with a complete history to date of the birds of the Hawaiian possession. 1893-1900’

(in public domain)

***

Die Elepaios gehören zu den Monarchschnäppern (Monarchidae), im Gegensatz zu nahezu sämtlichen anderen endemischen Vogelformen der Hawai’i-Inseln stammt der Urahn der Elepaios also nicht aus Nordamerika sondern aus Australasien.

Außerdem haben es die Elepaios geschafft, sich den veränderten Umweltbedingungen anzupassen, die die Inbesitznahme der Inseln durch den Menschen mit sich brachten, vor allem scheinen die Vögel gegen eingeschleppte Vogelkrankheiten immun geworden zu sein.

*********************

geändert 04.05.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.